Mit dem Ökologischen Jugendzentrum im bolivianischen Anden-Hochtal von Cajamarca wird ein beispielhafter Beitrag zur Biodiversität, zum Klimaausgleich und zur Umweltpädagogik geleistet.

Dort haben 1990 auf Erosionsland in 3200 m Höhe Dozenten der Pädagogischen Universität  Sucre das Centro Ecológico Juvenil (CEJ)  gegründet. Sie wollten bei ihren Studenten Umweltbewusstsein durch praktischen Unterricht in der Natur  und mit der örtlichen Bevölkerung schaffen. Gäste aus Städten und Dörfern Boliviens besuchen Seminare und Werkstätten, kooperieren bei  Information, Animation und Arbeitseinsätzen zur Sanierung der Umwelt und sind Hilfskräfte der Lehrer in der Dorfschule Punilla. Das Zentrum unterstützt die indigenen Landbewohner bei der Aufforstung ihrer landwirtschaftlich nicht nutzbaren Berghänge. So verändert sich das Erosionsland mit ehemals kahlem Steinboden und magerem Grasland neben Felsen und tiefen Bergeinschnitten stetig in eine grüne Zone von Wald, Wiesen, Gärten, Obstbäumen und Blumen. Wildtiere und Wildpflanzen siedeln sich an.

Seit über 100 Jahren versorgt das Hochtal die 30 Kilometer entfernte Hauptstadt Sucre mit Trinkwasser über einen Kanal, der über neun Kilometer die Quellen aus den Bergabhängen sammelt. Seit 2006 ist das Ökologische Jugendzentrum Mitglied im bolivianischen Herbergsverband. Besucher von nah und fern, auch deutsche und bolivianische Freiwillige genießen dieses besondere Waldparadies. Im Zentrum selbst wird das reichlich anfallende Kiefernholz für  Hausbau, Möbelbau, Spiel- und Sportplatz verwendet.

Je nach Neigung und Können bei Waldpflege, Gemüseanbau, rustikalem Bauen, Tierhaltung und pädagogischer Mitarbeit in der Dorfschule sind Freiwillige willkommene Mitarbeiter bei unterschiedlichen Projekten des Zentrums. Im Jahr 2011 wurden 4000 neue Bäumchen gepflanzt, eine vertikale Erdbeeranlage angelegt, acht neue Bienenstöcke gebaut und bevölkert.

Hochgebirgstouren zu vor-inkaischen Höhlenmalereien können von einheimischen Bergführern begleitet werden.

Fahrten nach Sucre (30 km) sind täglich mehrmals möglich (Busse, Lastwagen im nächsten Ort).

 

Bettenkapazität:

2 Häuser mit je 40 Matratzen, Gemeinschaftsküchen und Wasch- und Duschräume

2 Häuser mit je vier Betten, eigene Küchen und Bäder

1 Haus mit zwei Betten, Gemeinschaftsküche und Toilette

1 Haus mit sechs Betten,  Küche, Bad,Wohnraum, Schlafraum

Öffnungszeiten: ganzjährig geöffnet

Anmeldung über HI-hostels oder direkt: (00591)  4- 6462810 und Celular (00591)73442721 bei Ronald Soliz (auf deutsch möglich)

Übernachtungskosten:4,00 €- 9,00 € plus Hihostels-Anmeldegebühr